Gedenkstätte Friedersdorf

2015 besuchten Brigitte und ich im Rahmen einer Radtour die Gedenkstätte Friedersdorf. Sie hat für uns einen aktuellen Bezug, weil wir im Rahmen einer Studienreise die Gedenkstätte Buchenwald besuchten.

Hier ruhen 68 Opfer des Faschistischen Terrors, die auf dem Todesmarsch aus dem Konzentrationslager Buchenwald im April 1945 ihr Leben ließen. Sie Starben damit wir leben. Ihr Tod ist uns Verpflichtung.

Interessant und auch wieder typisch wenn man nach Informationen nach dieser Gedenkstätte sucht landet man bei Kriegerdenkmäler, Erinnerungsstätten zu Schlachten im 2. Weltkrieg, Bunkeranlagen und bei den Sehenswürdigkeiten ist es gar nicht aufgeführt.

Die Häftlinge mussten vom Außenlager KZ Groß-Rosen und zwar von der Waggon- und Maschinenfabrik AG Görlitz (WUMAG) nach Kunnerwitz marschieren. Zwei Tage später ging es weiter über Friedersdorf, Deutsch Paulsdorf und Sohland am Rotstein nach Rennersdorf, wo sie drei Wochen in Pferdeställen eingekerkert wurden.


Quellen

https://www.slpb.de/fileadmin/media/OnlineWissen/Dossier/NS-Terror_in_Sachsen/Anhang_C_-_KZ-Aussenlager_in_Sachsen.pdf

Erster Auszug aus dem Bericht
2. Teil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.